fairy tales&witches

In fairy tales the witches get burned without a trial

In movies the antagonist gets shot from while to while

a story's just a story - so if everything goes well

in fairy tales the witches get burned and send to hell

Xmas On Mars
Alternative-Roots-Rock
aus Dortmund
info@xmasonmars.com
www.xmasonmars.com


Xmas on Mars: das steht für handgemachte Rockmusik im Spannungsfeld zwischen reduzierten Country-Folk-Balladen und krachigen Noise-Gewittern.

Seit 2010 in verschiedenen Besetzungen auf Bühnen in und um Dortmund zu Hause haben sich die vier Musiker ihre Sporen bereits verdient. Bekannt für guten Live-Sound und hochwertiges Songwriting finden sich hier Musiker, die auf Effekthascherei und große Gesten auf der Bühne verzichten können: hier spricht die Musik für sich selbst.

Aufwändige Soundcollagen, abwechslungsreiche Arrangements, kratzige Gitarrensoli, klassische Hammondorgel-, E-Piano- und Mellotronsounds auf der einen Seite und erdiger, groovender Bass und mal vertracktes, mal straightes Drumming auf der anderen Seite – das sind die Markenzeichen der Soundtüftler, denen es stets gelingt, den schmalen Grat zwischen Retro- und Moderne zu beschreiten. Obwohl man an vielen Stellen ihre Vorbilder heraushören kann, die vor allem in der klassischen amerikanischen Folk- und Rockmusik der 70er-Jahre zu suchen sind, gelingt es ihnen einen erstaunlich eigenständigen Sound zu erzeugen, der in vielen Momenten die Grenzen klassischer Genres und Songstrukturen sprengt und den Zuhörer in eine atmosphärisch dichte und vielschichtige neue Welt entführt. Mit viel Liebe für das Detail arbeiten Xmas on Mars ihre Songs aus und kombinieren dabei klassisches Songwriting, berührende Melodien und wilde Soundexperimente zu einer Mixtur, die sich am besten als „Alternative-Roots-Rock“ bezeichnen lässt.

 

Nach der EP „Playin‘ it simple, but playin‘ it loud“  von 2010 und den Alben „This is…Xmas on Mars“ von 2012 und „Mellow Light“ von 2014 ist die Band mit dem Songwriting für das nächste Album so gut wie fertig und man darf gespannt auf den nächsten Schritt einer Band sein, die zwar einen charakteristischen Sound hat, sich aber stetig weiterentwickelt.

 

Johannes Reimann: Gitarre Gesang

Harry Wentzel: Bass Gesang

Thomas Karlisch: Keyboards Gesang

Andreas Brandau: Drums